MobiLab OÖ on tour – Study Visit in Deutschland

Vom 11. bis zum 15. Dezember 2017 war das MobiLab OÖ Team in Deutschland unterwegs. Der Study Visit führte zu Forschungspartnern in Wuppertal, Berlin und Nürnberg. Es ging dabei um Vernetzung mit ähnlichen Projekten und um den Erfahrungsaustausch darüber, welche Methoden im Zusammenhang mit der Gestaltung und  Nutzung von Mobilitätslaboren angewendet werden können. Dabei wurde auch die österreichische Initiative des bmvit „Urbane Mobilitätslabore (UML)“ vorgestellt und Ideen im Zusammenhang mit der Schaffung von Kreativräumen und -umgebungen besprochen. Kooperationen in der Forschung beruhen eben nicht nur auf digitalem Austausch, sondern sehr oft auch auf persönlichen Gesprächen. Wir konnten jedenfalls wertvolle Erkenntnisse mit nach Hause nehmen.

Hier ein paar Impressionen unserer Highlights:

 

 

Creative Space

Am 24. November fand im Makerspace in Steyr ein Workshop zum Thema “Gestaltung von mobilen Kreativumgebungen“ statt. Wir bieten im MobiLab OÖ einen mobilen und modular aufgebauten Innovationsraum an der in möglichst verschiedenen Settings Anwendung finden soll. Ziel des Workshops war es gemeinsam mit kreativen Köpfen der Region wie der Designerin Barbara Ambrosz von LUCY.D, Verena Kroupa von der Creative Region und der Künstlerin Ingrid Berger Ideen und erste Konzepte zu erarbeiten wie wir unseren bestehenden Innovationsraum weiterentwickeln können. Dabei wurde intensiv darüber diskutiert was Menschen überhaupt brauchen um kreativ zu werden. Wir nehmen uns als MobiLab sehr viele wertvolle Erkenntnisse mit und freuen uns über weitere interessante Gespräche.#

Bild (v.l.n.r): Nadine Moritz, Judith Preinesberger, Verena Kroupa, Michael Plasch, Barbara Ambrosz, Ingrid Berger, Hubert Preisinger, Ursula Kopp © FH OÖ

IIID Traffic & Transport Forum – 23. November 2017, AEC, Linz

Das Traffic & Transport Forum 2017 des International Institute for Information Design (IIID) ist das 8. internationale Expertenforum zum Thema Mobilität. In diesem Jahr fand das Forum zum Thema „Information as a (public) service“ statt. Vortragende aus neun Ländern kamen nach Linz um gemeinsam in dieser internationalen Community folgende Fragen zu diskutieren:

  • Wie entwickelt sich Informationsgestaltung im Angesicht der immer vielfältigeren Mobilitätsangebote?
  • Wem gehören die Daten?
  • Wer moderiert diese Angebote im Sinn der Nutzer zwischen Standardisierung, Individualisierung und Identität?

In diesem Kontext wurden auch wir als Mobilitätslabor OÖ eingeladen um unsere Sichtweise als eines der fünf urbanen Mobilitätslabore (UML) Österreichs einzubringen. Das Forum bot eine gute Gelegenheit, sich auf transdisziplinärer Ebene über die Rolle von Information(-sdesign) auszutauschen und über die Auswirkungen dieser Thematik auf die Mobilität der Zukunft nachzudenken.

Bild: Traffic & Transport Forum © IIID

Neue Wege in der Transportwirtschaft & Logistik

Erfolgreich durch Innovation – 14. November 2017, Wolke19, ARES TOWER, Wien

Im Zuge der Veranstaltung erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich über aktuelle Herausforderungen und Trends auszutauschen, Ideen für innovative Lösungen zu entwickeln und sich über konkrete Forschungsförderungsmöglichkeiten im Rahmen der 10. Ausschreibung von „Mobilität der Zukunft“ im Themenfeld Gütermobilität zu informieren. Am Vormittag wurden die Ausschreibungsschwerpunkte und Instrumente der 10. Ausschreibung vorgestellt. Die Ausschreibung ist bis zum 14. Februar 2018 geöffnet und es steht ein Budget von ca. 5 Mio. EUR zur Verfügung.

Danach stellten internationale Vortragende unterschiedliche Trends und Treiber zukünftiger Lösungen für die Transportwirtschaft und Logistik und nationale Vortragende den Innovationsbedarf aus dem Blickwinkel der Anwendungspartner vor. Anschließend gab es beim World Café die Möglichkeit sich mit den Vortragenden sowie mit Vertreterinnen und Vertretern der Urbanen Mobilitätslabore auszutauschen.
Das Mobilitätslabor OÖ wurde von Christian Haider repräsentiert. Ziel war es, das aktuelle Leistungsportfolio des MobiLab OÖ vorzustellen und mögliche Kooperationen zu sondieren. In der aktuellen FFG Ausschreibung sollen Forschungskonsortien, die einen thematischen Fokus auf „nachhaltige Gütermobilität in Ballungszentren“ innerhalb definierter Ausschreibungspunkte legen, mit den lokalen Laboren zusammenarbeiten. Dabei kann eine aktive Partnerschaft schon in der Antragsphase genutzt werden, da das MobiLab OÖ durch das umfangreiche Logisitiknetzwerk der Betreiberorganisation FH OÖ (Logistikum Steyr) über zahlreiche hochwertige Kontakte zur Wirtschaft und öffentlichen Hand verfügt.

Für etwaige Anfragen und Erstgespräche stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Wir bitten jedoch um Kontaktaufnahme bis Anfang Jänner, da bei möglichen Synergien intensive Vorbereitungsarbeiten anfallen (Vorgespräche mit Akteuren, Kooperationserklärung, etc.).
Die Veranstaltung „Erfolgreich durch Innovation“ wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) durchgeführt.

 

Steyrer Mobilitätstag

Steyrer Mobilitätstag – 23. September 2017, Stadtplatz Steyr

Bereits zum elften Mal fand am Samstag von 8.30-12.30 Uhr der Steyrer Mobilitätstag am Stadtplatz statt. Neben zahlreichen anderen Ausstellern wie den Steyrer Stadtbetrieben, der ÖBB, dem Verkehrsverbund und Herstellern und Händlern von Elektro-Bikes und Elektro-Autos hatten wir als Mobilitätslabor OÖ auch die Gelegenheit unser Projekt und unserer Arbeitsweise im Rahmen des Mobilitätstages zu präsentieren. Mit Hilfe von interaktiven Visualisierungsmethoden und spielerischen Elementen erarbeiteten wir gemeinsam mit den Besuchern des Mobilitätstages die aktuellen Mobilitäts-Megatrends und ihre positiven und negativen Auswirkungen auf Kleinstädte wie Steyr. Zusätzlich gab es ein Quiz zu Mobilitäts- und Klimafakten und es wurde ebenfalls eine kurze Passanten-Befragung durchgeführt, welche Auswirkungen der neu gebaute Steg und die neue Hanggarage auf das Mobilitätsverhalten der Stadtplatzbesucher haben kann.

Bild: Mag. Reinhard Kaufmann (Stadtrat für Mobilität & Umwelt in Steyr) am Steyrer Mobilitätstag 2017 © klausmader-fotografie.at

Mobilitätserhebung Chemiepark Linz

Mobilitätserhebung vor Ort – 8.-9. August 2017, Chemiepark Linz

Der stetig zunehmende Güter- und Personenverkehr stellt Standorte vor große Herausforderungen. Im Rahmen des Projektes Betriebliches Mobilitätsmanagement als Faktor für „multimodale Lebensstile“ führten wir als Mobilitätslabor OÖ Anfang August 2017 eine umfassende Mobilitätserhebung mit den MitarbeiterInnen am Chemiepark durch.
Ziel der quantitativen Erhebung ist es, eine valide Datengrundlage über die aktuelle Verkehrs- und Mobilitätssituation zu schaffen. In weiterer Folge werden auf Basis dieser Ergebnisse Kreativworkshops unter Einbezug der Mitarbeiter stattfinden. Dabei sollen innovative Ideen zur Verbesserung der betrieblichen Mobilitätssituation entwickelt werden. Im Zuge der Erhebung wurden ca. 800 Fragebögen ausgeteilt und auch der Prototyp unseres „mobilen Innovationsraums“ kam vor Ort zum Einsatz. Der Einbezug der Nutzer bzw. in diesem Fall der MitarbeiterInnen ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Forschungstätigkeit. Deshalb wurde mit Hilfe von Visualisierungsmethoden und Kreativelementen das Thema Mobilität ansprechend aufbereitet und in aktiven Gesprächen mit den MitarbeiterInnen deren Sichtweisen zu dem Thema erhoben. Zusätzlich konnten sich die MitarbeiterInnen im Chemiepark Linz über das Forschungsprojekt „Mobilitätslabor OÖ“ informieren.

Bild: Mobiles Labor am Chemiepark Linz © FH OÖ

Mobiler Innovationsraum in Steyr

Premiere für unseren mobilen Innovationsraum – 2.-4. Mai 2017, Stadtplatz Steyr

In unserem Mobilitätlabor haben wir das Thema „Letzte Meile“ als eines unserer Schwerpunkthemen definiert. Aus diesem Grund interessieren wir uns sehr für die aktuelle Situation bezüglich der Güter- und Personenverkehrsströme am Stadtplatz in Steyr. Die zentrale Frage dabei ist: Wie werden Waren aktuell in der Steyrer Innenstadt angeliefert und wie kommen sie schließlich von den Geschäften zu den Endkunden nach Hause? In diesem Zusammenhang wurde von 2.-4. Mai 2017 erstmals der Prototyp unseres mobilen Innovationsraums am Stadtplatz in Steyr vor Ort installiert um mittels Befragungen und Visualisierungsmethoden Zweck und Bedürfnis für die Art der Fortbewegung der Passanten am Stadtplatz zu erheben. Ob mit Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad, Motorrad oder zu Fuß: Alle Fortbewegungsarten wurden erfasst und dadurch ein erstes aufschlussreiches Stimmungsbild über den wirtschaftsinduzierten Verkehr der Stadt einschließlich Anlieferungen und Einkaufswege erstellt. Darüber hinaus werden auch infrastrukturelle Themen wie Radstellablagen oder Auto-Ladestationen erfragt. Geplant ist, dass nach dieser Befragung mit Hilfe der Design Thinking Methode weitere Personen in den Entwicklungsprozess mit eingebunden werden. Ziel ist es, Alternativen für Transport und Fortbewegung für Steyr aufzuzeigen und zu testen. Nachhaltige Mobilitätslösungen müssen für den städtischen Bereich auch attraktiv sein und in diesem Zusammenhang ist der Einbezug der Nutzerperspektiven von großer Bedeutung.

Bild (v.l.n.r.): Ursula Kopp, Christian Haider, Judith Preinesberger im mobilen Labor am Steyrer Stadtplatz © FH OÖ