Expert*innentalk: Gestaltung zukunftsfähiger Mobilitätskonzepte im Hintergrund sich stark verändernder Arbeitswelten

Im Rahmen des Forschungsprojektes mobility4work fand am 17.01.2020 zur Fragestellung: Wie muss Mobilität für Mitarbeiter*innen konzipiert sein, um nationalen Klimazielen wie auch künftigen Arbeitsbedingungen bestmöglich gerecht zu werden? ein Szenarienworkshop statt. Expert*innen aus der Raum- und Verkehrsplanung, der Regionalentwicklung, dem Wohnbau, von Klimaverbünden, ÖV-Anbietern, Mobilitätsinitiativen, Interessenvertretungen, Wirtschaft, Politik und Forschung trafen sich in Steyr zu einem produktiven Austausch.

Anhand von drei Szenarien (ländlich/Stadtrandgebiet/urban) wurde in Kleingruppen zur Fragestellung „Digitalisierung & Flexibilisierung in der Arbeitswelt: Wie ist es möglich, den fossil betriebenen motorisierten Individualverkehr deutlich zu reduzieren?“ an jeweils zu realisierenden Maßnahmen gearbeitet. Für die Teilnehmer*innen aus unterschiedlichsten Organisationen und Einrichtungen war dies eine willkommene Möglichkeit, sich zur brennenden Thematik klimafreundlicher Personenmobilität in Oberösterreich auszutauschen. Das Vernetzungstreffen ermöglichte es, sich auch auf unterschiedliche Blickwinkel (bspw. zur E-Mobilität im Individualverkehr wie auch zum ÖPNV) einzulassen und spezifische Problemlagen diffizil zu beleuchten.

In einer gemeinsamen Abschlussrunde fanden einige übergeordnete Erkenntnisse ihre besondere Betonung: Beachtlich ist etwa der Vorbildwirkung von Unternehmenseigentümer*innen, Vorgesetzten und anerkannten Meinungsbildner*innen. Deren Mobilitätsverhalten hat einen enormen Einfluss auf das (Gewohnheits-)Verhalten der Mitarbeiter*innen bzw. Kolleg*innen. Weiters wurde die Existenz einer großen Anzahl an Einzelinitiativen thematisiert. Für sichtbare Bewegungen von unten braucht es systematische (betriebs-/gebiets-)übergreifende Vernetzungen für breit nutzbare „green mobility“-Lösungen und impacts. Kommunikation wird als die Stellschraube schlechthin identifiziert. Und mutmachend wird auf ein großes Potenzial hingewiesen, das in OÖ existiert: Viele Menschen WOLLEN einen Beitrag leisten!

Wir danken wir allen Teilnehmer*innen für Ihr Kommen und den regen Austausch! Im Besonderen danken wir Edeltraud Haselsteiner (URBANITY; Projektleitung mobility4work) und Barbara Laa (TU Wien) sowie Oliver Schauer (Logistikum FH Steyr) für deren anregende Begleitung.

Einen weiteren Expert*innentalk dürfen wir für den 24.09.2020 ankündigen!

Gestaltung und Moderation: Gerlinde Leblhuber, Melanie Juppe, Ursula Kopp

 

Fotos: MobiLab OÖ

 

Projektpartner:

Fördergeber: