Projektdaten

PROJEKTLAUFZEIT: MAI 2017 – MAI 2018

STATUS: LAUFEND

Projektbeschreibung

Das MobiLab OÖ fokussiert den wirtschaftsinduzierten Verkehr im Zentralraum OÖ (hier: Stadt Linz). Dabei spielt das Industrieareal Chemiepark Linz (CPL) eine wesentliche Rolle im Verkehrssystem. Durch die besonders dichte Ansammlung an beschäftigungsintensiven Unternehmen, wird ein wesentlicher Teil des Gesamtverkehrsaufkommens im Großraum Linz generiert, was vor allem in den Morgen- und Abendspitzen zu regelmäßigen Stausituationen an den Stadteinfahrten und Autobahnzubringern führt.

Dieses Projekt fokussiert im Rahmen eines konkreten Innovationsvorhabens die „Multimodale Mobilität“ als Serviceleistung an der Schnittstelle zwischen Industriestandort und angrenzendem öffentlichen Raum. Gerade die Förderung inter- und multimodaler Mobilität im Sinne von „Seamless Mobility“ ist eines der wichtigen verkehrspolitischen Ziele (z.B. EU-Weißbuch Verkehr 2011, Gesamtverkehrsplan für Österreich) zur Stärkung einer nachhaltigen Verkehrsentwicklung, da Lösungen die nur einzelne Verkehrsmittel betrachten, zunehmend an ihre Grenzen stoßen. Inter- und Multimodalität sind grundsätzliche Optionen für den/die VerkehrsteilnehmerIn verschiedene Verkehrsmittel zu verwenden und dabei negative Verkehrsauswirkungen des Pkw-Verkehrs (z.B. Schadstoff-, Treibhausgas- und Lärmemissionen sowie Flächenversiegelungen und -zerschneidungen, Stau) zu minimieren.

Durch die vorhandene Infrastruktur am Chemiepark kann eine aktive Gestaltung von neuen Ideen und Prototypen an der Schnittstelle öffentlicher Raum und Industriegebiet realisiert werden. Im Konkreten sollen dabei die potentiellen Lösungen, welche gemeinsam mit den MitarbeiterInnen entwickelt wurden, in einem definierten Areal getestet und evaluiert werden. Der Zugang zu den MitarbeiterInnen soll über das Thema „betriebliches Mobilitätsmanagement“ sichergestellt werden. Dieses Thema wurde bereits in einer vorangegangenen Studie als wesentliches Element identifiziert.